+43 2856 5011 office@asma.at

„In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten“ (Albert Einstein) und das wissen wir auch bei asma zu nutzen.“

Unter der Annahme, dass der Greifer im dauerhaften Einsatz ist, kann man mit einem doch sehr schnellen Verschleiß der Vorrichtung rechnen. Verschleiß, ein Problem, für das asma mit seinem vielseitigen Katalog an Materialsystemen, eine Lösung für jeden Kunden parat hat. Die Wahl fiel auf den Werkstoff Asmaprene, welcher eine sehr gute Beständigkeit gegenüber einer Vielzahl an Beanspruchungen verspricht. Ob er denn auch diese Versprechen hält? Man kann in diesem Fall Fakten sprechen lassen. Früher wurden die Greifer mit Schaumgummi ausgestattet, hier war die maximale Einsatzdauer nur zwei Wochen. Das bedeutet, dass die Maschine alle zwei Wochen gewartet werden musste. Zeit ist Geld und so bedeutete eine so geringe Verschleißfestigkeit einen immensen Kostenfaktor für Firmen, die mit Vakuum Greifern arbeiten. Unsere Saugmatten aus Asmacell hingegen funktionieren mindestens sechs bis acht Monate problemlos und die Stehzeit der Maschine wurde deutlich reduziert.

Vakuum Greifer existieren in verschiedenen Ausführungen und sind dementsprechend einsetzbar. Angewandt werden die Vakuum Greifer, neben anderen Bereichen, auch in der Holzindustrie. Sie werden beispielsweise für Mehrschicht verleimte Fassadenplatten benutzt. Die unterschiedlichen Größen der Greifarme, die am Markt erhältlich sind, erlauben es dem Gerät, mehrere Teile aufzunehmen und zu stapeln.

Aktuell haben wir bereits die unterschiedlichsten Mattengrößen:

  • Saugmatte 3402x400x10 mm
  • Saugmatte 3402x400x15 mm
  • Saugmatte 2825x500x15 mm
  • Saugmatte 1345x200x15 mm
  • Saugmatte 585x200x15 mm

„Es ist jede geforderte Dimension/Größe/Dicke möglich, da wir eine Platte gießen und dann mittels Wasserstrahl zuschneiden.“
Christa Göschl – asma Vertrieb